Lockdown-Training!

Liebe Judoka,
aufgrund der derzeitigen Entwicklungen wurde der
Trainingsbetrieb vor Ort ab sofort und bis auf Weiteres eingestellt.
Eure Trainer- /innen arbeiten an Trainingsplänen für
zu Hause, damit ihr gut versorgt seid...

Darüber hinaus findet ihr hier ab sofort
Videos mit Trainingsmöglichkeiten vom DJB.

Bleibt gesund und bis bald,


"SEID JUDO - BLEIBT JUDO!"

euer JCG
01.11.2020

 

Made with Padlet

 

Hallo Freunde des Judo - Sports,
hier ein Video von euren Trainer-/innen zum nach- und mitmachen!
 

 

Weitere / Bisherige Infos zur Corona Krise

Den Erlassen der Bundes- und der Landesregierung zur Corona-Krise folgend, mussten wir den Trainingsbetrieb einstellen. Zudem mussten wir deshalb auch unsere Jahreshauptversammlung absagen. Der gesamte Vorstand arbeitet ehrenamtlich in der bisherigen Besetzung bis zum Zeitpunkt einer möglichen Durchführung dieser sehr wichtigen sowie rechtspflichtigen Mitgliederversammlung weiter.

Wann wir als Verein wieder sportlich im Training und auf Wettkämpfen aktiv werden können ist derzeit noch ohne konkreten Ausblick. Ab Mitte Mai erfolgen hoffentlich Lockerungen auch im Sportbetrieb. Der DJB selbst hat aufgrund der Corona-Krise alle Veranstaltungen bis Ende August dieses Jahres abgesagt.

Selbstverständlich beobachten wir die derzeitigen Entwicklungen sehr genau und hoffen auf Signale des Landessportbundes Niedersachsen, des DJB und des NJV.

Den Appell des DJB „SEID JUDO – BLEIBT JUDO!machen wir uns an dieser Stelle zu eigen.

Bitte informiert Euch auf der Homepage von DJB sowie des NJV über vielfältige und kreative Online-Trainingsangebote bzw. Trainingspläne. Diese Angebote kann jeder Judoka kostenfrei nutzen!

Sowie ein Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb möglich ist informieren wir Euch rechtzeitig mittels eines Infobriefes. Derzeit erarbeitet unser Trainerteam hierzu judospezifische Planungen sowie Übergangs-Regeln, um einen an die Situation angepassten Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb darzustellen.

Natürlich ist uns bewusst, dass wir mit den Vereinsbeiträgen derzeit von Euch Zahlungen entgegennehmen, ohne das gewohnte Trainings- und Wettkampfangebot bieten zu können. Wir bitten um Eure Unterstützung und Euer Vertrauen, auf das wir gerade in dieser nie dagewesenen Krise angewiesen sind!

Selbstverständlich werden wir zu diesem Thema im Rahmen der stattfindenden Jahreshauptversammlung gesondert berichten.

Haltet uns bitte weiterhin die Treue. Nur gemeinsam können wir diese sehr herausfordernde Zeit meistern.

Wir wünschen Euch alle Gute, bleibt gesund und freut Euch bitte mit uns auf ein Wiedersehen beim Training, der Jahreshauptversammlung und weiteren Vereinsaktionen.

Godshorn 19.04.2020
Euer Gesamtvorstand

 

Die hervorragend organisierte Deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen wurde in Stuttgart, in der SCHARRena ausgetragen, direkt unter dem Stuttgarter Stadion. Vom Judo-Club hatten sich Kristina Deibel, Paula Sommer, Freya und Asa Wendt dafür qualifiziert. Erwartungsgemäß war das Teilnehmerfeld im vorolympischen Jahr groß und auch stark besetzt.

 

Für Kristina Deibel, die in der U21 noch in der tieferen Klasse -44 kg kämpft, war es in der untersten Klasse der Frauen, -48 kg, dadurch noch schwerer. Sie ging couragiert zu Werke, konnte sich aber gegen Lina Balzer aus Sachsen nicht durchsetzen. Balzer verlor im Anschluss ihren nächsten Kampf, was für Kristina das Aus bedeutete.

Freya hatte hingegen einen guten Start. Mit zwei Siegen über Michelle Streit aus Sachsen-Anhalt und Julia Kehr aus Würtemberg startete sie toll in das Turnier und erreichte das Viertelfinale. Hier traf Freya auf Mascha Ballhaus aus Hamburg, die als Titelfavoritin gehandelt wurde. Freya verlor die Begegnung und traf dann in der Trostrunde auf die Berlinerin Vivien Pacholleck. Hier konnte sie zwar bravourös einen Rückstand aufholen, wurde dann aber überraschend mit einem Fußfeger besiegt. Sie erreichte aber immerhin Platz 9 auf ihrer ersten Deutschen Meisterschaft der Frauen.

Asa musste gleich zu Beginn gegen die spätere Meisterin Verena Thumm aus Baden antreten und verlor die Begegnung. In der Trostrunde startete Asa dann sehr gut durch und besiegte zunächst Carina Schuhmacher aus Bayern. Dann verlor sie allerdings gegen Roxana Conradus aus dem Rheinland. Für Asa bedeutete das dann das Aus und ein 9. Platz.

Paula hatte Pech und verlor ihre Auftaktbegegnung gegen Eliana Pielmeier aus Bayern. Pielmeier konnte sich nachfolgend nicht durchsetzen, Paula schied damit aus dem Wettbewerb aus.

Alles in allem waren die Trainer Wilfried Kolloch und David Deibel mit den Kämpfen sehr zufrieden 

IMG 20190128 WA0001

DEM Halle  DEM Aufwärmen IMG 20190128 WA0003

 

Back to Top